Sie sind hier: Aktuelles / News » DRK ehrt Ernst Rupsch mit Goldener Ehrennadel 175 Blutspenden ein Novum in Ense

DRK ehrt Ernst Rupsch mit Goldener Ehrennadel 175 Blutspenden ein Novum in Ense

Martin ßusemann für 100 Spenden ausgezeichnet

DRK-Blutspendebeauftragte Helga Grüne bedankte sich bei Ernst Rupsch für die 175. und bei Martin Busemann für die 100. Blutspen­de mit der Goldenen Ehrennadel des DRK-Blutspendedienstes West. Dem Dank schloss sich Heinz Schäckel, der frühere zweite Vorsitzende des DRK-Ense (von links) an, • Foto: Risse

NIEDERENSE • Premiere beim heimischen DRK: Erstmals nämlich konnte am Donners­tagabend die Ehrung für die mittlerweile 175. Blutspende vorgenommen werden. Und dafür erhielt Ernst Rupsch die Goldene Ehrennadel des DRK-Blutspendedienstes West. Martin Busemann bekam dieselbe Auszeichnung für die 100. Blutspende.

Dabei waren am Donners­tagabend 125 Blutspender, davon zwei Erstspender, dem Aufruf des DRK gefolgt. Und neben Ernst Rupsch und Mar­tin Busemann wurden für die 50, Spende Petra Probach, Marius Velmer und Stephan Stamen geehrt, für die 10. Spende Frank Da Primiu und Johannes Schumacher.

Mit Blick auf die nächste Blutspende am kommenden Donnerstag, 29. November, von 16 bis 20 Uhr in der Bremer Schützenhalle weist das DRK auf die Aktion „Rotzna­senretter" hin. Die aktuelle Grippe- und Erkältungswelle habe sich nämlich bereits vie­lerorts bemerkbar gemacht.

Die Auswirkungen bekom­men Ärzte und Krankenhäu­ser bei der Versorgung mit le­bensrettenden Blutkonser­ven zu spüren. Wer krank ist, kann kein Blut spenden. Der

DRK-Blutspendedienst sucht deshalb „dringend mutige Rotznasenretter, die für all die Heldinnen und Helden in die Bresche springen, die krank im Bett hegen müs­sen." Als Dankeschön neh­men unter „Rotznasenretter" alle registrierten Blutspender an der Verlosung eines von insgesamt 80 Gesundheitspa­keten im Wert von jeweils 50 Büro teil. Voraussetzung ist, bis zum 31. Dezember Blut zu spenden und die ausgefüllte Postkarte auf dem Spender­termin abzugeben.

Bei grippalen Infekten (Er­kältungskrankheiten) ist eine Blutspende frühestens eine Woche nach Abklingen der Symptome möglich. Spende-willige, die an einer Grippe (mit Fieber) erkrankt sind, dürfen frühestens vier Wo­chen nach Ausheilung wieder Blut spenden. • det / hr

Quelle: Soester Anzeige

24. November 2018 09:58 Uhr. Alter: 23 Tage